Kommentar

Rauschendes Fest - Kater danach?

Von Rebecca Beerheide Veröffentlicht:

Was bleibt von der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft?

Deutsche Fußball-Fans können rauschende Sportfeste feiern, auch wenn Frauen auf den Stadionrasen stehen. Zweitens: Fußball kann sehr friedlich sein - keine Saufgelage, prügelnde "Fans" oder wüste Aggressionen. Dritte Erkenntnis: Das technische Niveau des Frauen-Fußballs ist enorm.

Ob nun durch die WM Frauen-Fußball als Breitensport gefördert werden konnte, wird sich in einigen Monaten zeigen: Melden sich nach den Sommerferien viel mehr Mädchen in Fußballvereinen an?

Sport steigert gerade für Mädchen aus sozial schwachen Familien das Selbstbewusstsein deutlich. Und natürlich trägt Mannschaftssport zu einer besseren physischen wie psychischen Gesundheit bei.

Doch ob viele Mädchen wirklich den Weg auf die Sportplätze finden oder sich dauerhaft in einem Verein als Spielerin engagieren, daran zweifeln selbst Experten, die seit Jahren bundesweit Mädchen-Fußball-Camps betreuen. Schon nach kurzer Zeit fehlt die Motivation, die Lust - und ja, oft das Geld für Mitgliedsbeiträge und Ausrüstung. Es wird Zeit, mehr Mädchen für Sport im Verein zu begeistern. Dafür lassen sich noch zu wenige in die Pflicht nehmen.

Lesen Sie dazu auch: WM-Finale zwischen Kampf und Siegestaumel

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?

Produktionsstandort des Impfstoffs von Adar Poonawalla im indischen Pune.

Interview zu COVID-19-Vakzinen

Wie der optimale Corona-Impfstoff aussieht