Ärzte Zeitung, 18.03.2011

Botschaft appelliert an Deutsche, Ostjapan zu verlassen

Der Botschafter Deutschlands in Tokio fordert Landsleute in der Krisenregion rund um Fukushima sowie in weiteren angrenzenden Präfekturen auf, sich nach Westjapan zu begeben. Auch die Botschaft zieht nach Osaka um.

Botschaft appelliert an Deutsche, Ostjapan zu verlassen

Entwicklung der Strahlungsintensität am havarierten AKW Fukushima

TOKIO / OSAKA (maw). Angesichts der weiter drohenden Eskalation im havarierten Atomkraftwerk in Fukushima hat die Deutsche Botschaft die noch verbliebenen Deutschen in Ostjapan aufgefordert, die Region zu verlassen und in andere Landesteile zu gehen oder ganz auszureisen.

In einem Brief an die Deutschen in Japan appellierte am Donnerstag der deutsche Botschafter in Japan, Dr. Volker Stanzel, im Interesse der persönlichen Sicherheit "dieses Gebiet in Richtung Westjapan zu verlassen, bis die Störung in dem Kraftwerk Fukushima I beseitigt ist".

Nach Abstimmung mit dem Krisenstab des Auswärtigen Amtes hat die Botschaft die potenzielle Gefahrenzone für Deutsche in Japan großzügig erweitert.

So rät sie nicht nur allen Deutschen in der unmittelbar betroffenen Region rund um Fukushima sowie im Großraum Tokio/Yokohama, den aktuellen Aufenthaltsort zu verlassen. Die Aufforderung richtet sich auch an Deutsche in den Präfekturen Shizuoka, Yamanashi, Nagano und Niigata sowie in allen Landesteilen östlich davon bis einschließlich Hokkaido.

Die Botschaft habe zwei Beraterteams für Betroffene eingerichtet, die nach Westjapan gehen wollen. Diese stünden am Bahnhof Shin-Osaka sowie am Kansai International Airport zur Verfügung. Die Botschaft selbst habe angesichts der Gefahrensituation ebenfalls beschlossen, die Räumlichkeiten in Tokio zu verlassen und vom Generalkonsulat in Osaka aus zu agieren.

Auf der Website der Botschaft (www.tokyo.diplo.de) werden weiterhin aktuelle Informationen zur Entwicklung in Fukushima gemeldet sowie wesentliche Verkehrshinweise gegeben. Die Botschaft bittet zudem die Deutschen, die Ostjapan bereits verlassen haben, um eine kurze Nachricht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »