Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Japan: Israelische Ärzte vor Ort, deutsche Zahnärzte sondieren

Ein medizinisches Team aus Israel ist bereits im Nordosten Japans, um Opfer der Naturkatastrophe zu versorgen. Deutschlands Zahnärzte loten derzeit Hilfsoptionen aus.

Israelische Ärzte vor Ort, deutsche Zahnärzte sondieren

Israelische Hilfskräfte beim Kontaminationsnachweis: In der Stadt Minami Sanriku in der Präfektur Miyagi haben sie eine provisorische Klinik eingerichtet.

© dpa

TOKIO (maw). Japan erhält derzeit zahlreiche Angebote aus dem Ausland, die bei der Bewältigung der Folgen des verheerenden Erdbebens im Nordosten des Landes mitsamt nachfolgendem Tsunami vom 11. März unterstützen sollen.

So hat beispielsweise nach Angaben des japanischen Außenministeriums ein 53 Mitglieder zählendes medizinisches Hilfsteam aus Israel - darunter 14 Ärzte und sieben Krankenschwestern - in der Präfektur Miyagi in der besonders stark in Mitleidenschaft gezogenen Stadt Minamisanriku seine Tätigkeit aufgenommen.

Mit im Gepäck hatten die israelischen Helfer unter anderem mehr als 8000 Paar Einmalhandschuhe sowie 150 mobile Toilettenanlagen.

Die Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für Lepra- und Notgebiete (HDZ) koordiniert derweil - die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) mit im Boot - die Hilfe seitens der Zahnärzte in Deutschland.

Wie der Zahnarzt und HDZ-Vorstand Dr. Klaus Winter im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" erläuterte, stehe er gegenwärtig im Kontakt mit der japanischen Zahnärztekammer, um die Modalitäten der Hilfe zu eruieren.

Zur Diskussion stehe der persönliche Einsatz vor Ort oder das Einbringen der Gelder, die HDZ und BZÄK im Rahmen eines Spendenaufrufs generieren können.

Hier sei die finanzielle Unterstützung eines konkreten Projekts zur Betreuung von Kindern denkbar, die im Zuge der Naturkatastrophe zu Waisen geworden sind. "Auf jeden Fall wollen wir zielgenau helfen und die Spendengelder nicht in den großen Topf internationaler Organisationen werfen", betonte Winter.

Auch pharmazeutische Unternehmen in Deutschland wollen die Versorgung der Beben- und Tsunami-Opfer unterstützen. So lässt die Darmstädter Merck KGaA nach eigenen Angaben einen Großteil seiner Spende in Höhe von 100 Millionen Yen (rund 875.000 Euro) der Hilfsorganisation "Save the Children" zukommen.

Die Merck-Tochtergesellschaften entschieden dann über die Verteilung der restlichen Spenden. Sicher sei aber, dass die Region um Onahama mit Spenden bedacht werde. Dort befinde sich unweit des havarierten Atomkraftwerkes von Fukushima ein Werk von Merck.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Organisationen
Merck (939)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »