Ärzte Zeitung, 09.06.2011

TÜV SÜD Japan misst radioaktive Kontamination

TOKIO (maw). Seit Kurzem misst die TÜV-Tochter TÜV SÜD Japan die radioaktive Kontamination an japanischen Produkten.

Dieses Angebot sei eine Redaktion auf die Probleme und Ängste, mit denen japanische Unternehmen seit dem Reaktorunfall in Fukushima konfrontiert seien.

Dazu gehöre laut TÜV die Analyse von Lebensmitteln, Wasser, Schüttgut, Kosmetika sowie pharmazeutischen Produkten auf Radionuklide wie Jod-131, Cäsium-134 und Cäsium-137.

Das Unternehmen unterstütze so Hersteller und Lieferanten bei der Überwachung der Strahlenkonzentration ihrer Anlagen und Produkte gemäß der geltenden Vorschriften.

Mit der Messung von Radionukliden erweitert TÜV SÜD nach eigener Aussage die Leistungen zur Überwachung der radioaktiven Kontamination in der japanischen Lieferkette.

Seit Anfang April hat TÜV SÜD Japan schon Messungen der Oberflächenkontamination durchgeführt und Unternehmen beraten, die für Prüfzwecke eigene Mess- und Dekontaminierungsverfahren einführen bzw. ihr eigenes Qualitätsmanagementsystem aufbauen möchten.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Unternehmen (11301)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »