Ärzte Zeitung, 09.06.2011
 

TÜV SÜD Japan misst radioaktive Kontamination

TOKIO (maw). Seit Kurzem misst die TÜV-Tochter TÜV SÜD Japan die radioaktive Kontamination an japanischen Produkten.

Dieses Angebot sei eine Redaktion auf die Probleme und Ängste, mit denen japanische Unternehmen seit dem Reaktorunfall in Fukushima konfrontiert seien.

Dazu gehöre laut TÜV die Analyse von Lebensmitteln, Wasser, Schüttgut, Kosmetika sowie pharmazeutischen Produkten auf Radionuklide wie Jod-131, Cäsium-134 und Cäsium-137.

Das Unternehmen unterstütze so Hersteller und Lieferanten bei der Überwachung der Strahlenkonzentration ihrer Anlagen und Produkte gemäß der geltenden Vorschriften.

Mit der Messung von Radionukliden erweitert TÜV SÜD nach eigener Aussage die Leistungen zur Überwachung der radioaktiven Kontamination in der japanischen Lieferkette.

Seit Anfang April hat TÜV SÜD Japan schon Messungen der Oberflächenkontamination durchgeführt und Unternehmen beraten, die für Prüfzwecke eigene Mess- und Dekontaminierungsverfahren einführen bzw. ihr eigenes Qualitätsmanagementsystem aufbauen möchten.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Unternehmen (11177)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »