Ärzte Zeitung, 20.09.2011

In Fukushima bald mehr Leukämien bei Kindern?

BERLIN (wul). Die Atomkatastrophe von Fukushima wird dazu führen, dass vor allem Kinder aus der Region den nächsten Jahren vermehrt an zahlreichen strahlenbedingten Krankheiten leiden.

"Bereits 2011 erwarten wir entsprechend den Tschernobyl-Erfahrungen vermehrt Chromosomen-Aberrationen bei Neugeborenen, angeborene Fehlbildungen und Totgeburten", so Dr. Winfrid Eisenberg, Kinderarzt und Mitglied der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs in Berlin.

Für betroffene Kinder, die derzeit jünger als vier sind, prognostiziert Eisenberg ab 2014/15 eine steigende Zahl von Schilddrüsenkarzinomen und Leukämien.

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Krankheiten
Kontrazeption (1063)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »