Ärzte Zeitung, 20.09.2011
 

In Fukushima bald mehr Leukämien bei Kindern?

BERLIN (wul). Die Atomkatastrophe von Fukushima wird dazu führen, dass vor allem Kinder aus der Region den nächsten Jahren vermehrt an zahlreichen strahlenbedingten Krankheiten leiden.

"Bereits 2011 erwarten wir entsprechend den Tschernobyl-Erfahrungen vermehrt Chromosomen-Aberrationen bei Neugeborenen, angeborene Fehlbildungen und Totgeburten", so Dr. Winfrid Eisenberg, Kinderarzt und Mitglied der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs in Berlin.

Für betroffene Kinder, die derzeit jünger als vier sind, prognostiziert Eisenberg ab 2014/15 eine steigende Zahl von Schilddrüsenkarzinomen und Leukämien.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Krankheiten
Kontrazeption (1014)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »