Ärzte Zeitung, 28.07.2010

TIPP DES TAGES

Fertignahrung fördert Jodmangel

Wer sich überwiegend von Tiefkühlpizza und Ravioli aus der Dose ernährt, läuft Gefahr, zu wenig Jod aufzunehmen. Denn in diesen Produkten wird aus Kosten- und Exportgründen oft auf jodiertes Salz verzichtet. Gefährdet sind vor allem Heranwachsende. Darauf hat Professor Thomas Remer vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund hingewiesen. Aber auch Säuglinge und Kleinkinder sind potenzielle Jodmangelkandidaten. Bei ihnen geht die Gefahr jedoch nicht von Baby-Fertignahrung aus, denn diese ist oft mit ausreichend Jod angereichert. Hier ist oft die altersgerecht salzarm selbst zubereitete Nahrung aus Obst-, Gemüse-, Fleisch- und Milchbrei das Problem.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »