Ärzte Zeitung, 31.03.2011

TIPP DES TAGES

Keine Gebühren für Darlehenskonten

Banken verstecken oft zusätzliche Kosten im Kleingedruckten. Dem hat das Oberlandesgericht Karlsruhe jetzt einen Riegel vorgeschoben.

Banken dürfen nicht im Kleingedruckten festlegen, dass Kunden für das Kreditkonto 12 Euro pro Jahr bezahlen müssen. Es handele sich dabei um eine kontrollfähige Preisnebenabrede, durch die ein Entgelt vom Kunden verlangt wird, welche die Bank in ihrem eigenen Interesse erbringt, so die Richter.

Bankkunden sollten daher das Preis- und Leistungsverzeichnis ihrer Bank genau prüfen, ob die Klausel "Kontoführungsgebühren für Darlehenskonten" aufgeführt ist. In Zukunft dürfen Banken solche Gebühren nicht mehr erheben.

Az.: 17 U 138/10

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »