Ärzte Zeitung, 28.04.2011

TIPP DES TAGES

Mindestens eine Tasse Wasser zu Arzneien!

Patienten ist einzuschärfen, dass Tee, Kaffee, Milch, Obstsäfte oder alkoholische Getränke zur Einnahme von Medikamenten ungeeignet sind. Diese Getränke können zu Wechselwirkungen mit den Arzneisubstanzen führen, betont Professor Karen Nieber in unserem "Phytoforum" auf www.aerztezeitung.de.

Tabletten sollten mit Leitungswasser oder stillem mineralienarmem Wasser geschluckt werden. Zu viel Kalzium, Kalium, Magnesium kann die Wirkung einiger Arzneien auch beeinflussen (etwa Tetracycline, Fluoride, Bisphosphonate).

In Beipackzetteln ist oft von "genügend Flüssigkeit" die Rede. Gemeint ist mindestens eine kleine Tasse (125 ml). Das Wasser darf nicht erwärmt sein, da sich so Tabletten schon im Mund oder Rachen auflösen könnten.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Personen
Karen Nieber (33)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »