Ärzte Zeitung, 17.12.2011
 

Südfrankreich

Picasso und römische Bauten

NEU-ISENBURG (eb). Arles ist die Stadt nach Rom, mit den meisten Bauwerken aus der Römer-Zeit.

Römische Bauten, seit 30 Jahren im UNESCO-Weltkulturerbe, wie die Arena, das Theater, die Kryptoportiken oder die Konstantin-Thermen trifft man überall in der Stadt an.

Die Geschichte nach der römischen Epoche setzte sich reichhaltig fort und so trifft man auch auf romanische, mittelalterliche oder Bauwerke aus der Renaissance.

Van Gogh verewigte Arles auf seinen Bildern, Picasso kam zu Stierkämpfen und Lucien Clergue, ein Einheimischer, fotografierte ihn dabei.

Picassos Bilder bewundert man im Musée Réattu und Lucien Clergue war wiederum Gründer der "Rencontres internationales de la Photographie", die jährlich fast fünfzig Foto-Ausstellungen organisieren. Als Tor zur Camargue ist Arles auch Ausgangspunkt für Naturerlebnisse.

www.arlestourisme.com

Topics
Schlagworte
Reise (2205)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »