Ärzte Zeitung, 20.10.2012

Mecklenburg-Vorpommern

Reise-Specials im Nordosten

Das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern hat ein spezielles Herbst-Winterangebot entwickelt.

Ab sofort können Gäste aus 223 Angeboten für die Nachsaison wählen, die im neuen Broschüren-Doppel "Kurzurlaub mit Langzeitwirkung" sowie im Internet unter www.auf-nach-mv.de/herbstwinter verzeichnet sind.

Im Aktionszeitraum vom 2. November 2012 bis 23. März 2013 - die Weihnachts- und Silvesterzeit ausgenommen - bieten 117 Hotels und Gästehäuser Übernachtungen an.

Darüber hinaus können 106 Arrangements beispielsweise in vielen der 150 Wellness-Hotels im Nordosten gebucht werden.

Die neue Auflage verzeichnet Quartiere in allen Urlaubsregionen Mecklenburg-Vorpommerns - von den Inseln Usedom und Rügen über die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, die Mecklenburgische Ostseeküste, die Mecklenburgische Schweiz und die Seenplatte bis nach Vorpommern und Mecklenburg-Schwerin.

21 neue Häuser finden Interessierte in dieser Saison in den Broschüren, unter ihnen das Hotel "Zum Strand" in Rostock-Warnemünde oder das "Müritz Strandhotel” an der Mecklenburgischen Seenplatte. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »