Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.01.2005

Cholera-Impfstoff schützt auch vor Reisediarrhöe

Orale Vakzine für die Reisemedizin / Prophylaxe gegen Cholera-Erreger und gegen enterotoxische E. coli

MÜNCHEN (wst). Ein oraler Cholera-Impfstoff ist jetzt auch in Deutschland zugelassen. Die Vakzine bietet zugleich einen gewissen Schutz vor Diarrhöen durch enterotoxische E. coli (ETEC).

Der Totimpfstoff Dukoral® induziert in der Darmschleimhaut eine effektive Abwehr gegen Cholera-Erreger, wie Dr. Peter Gerold vom Unternehmen Chiron Vaccines Behring aus Marburg berichtet hat. Durch die Antigene des Impfstoffs wird die Bildung von Antikörpern gegen die vier wichtigsten pathogenen Stämme des Cholera-Erregers Vibrio cholerae O1 und dessen Toxins angeregt.

Bestimmte hitzelabile Toxine von Vibrio cholerae und von ETEC seien zudem strukturell nahezu identisch, sagte Gerold bei einer Veranstaltung von Chiron Vaccines Behring in München. Die Impfung biete daher zugleich einen Schutz vor ETEC, die zu den häufigsten Erregern von Reisediarrhöen gehören. Zur ETEC-Prophylaxe ist der Impfstoff allerdings bisher nicht zugelassen.

Mit dem oralen Impfstoff werden nach Studienergebnissen etwa 85 Prozent aller Cholera-Erkrankungen und bis zu 60 Prozent der Reisediarrhöen durch ETEC verhindert, sagte Professor Hans Dieter Nothdurft von der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin der Universität München. Nach seinen Angaben lassen sich damit insgesamt bis zu 25 Prozent aller Reisediarrhöen verhindern.

Die Schluckimpfung wird für Reisende in Länder mit Cholera-Risiko empfohlen, so Dr. Christian Schönfeld vom Tropeninstitut in Berlin. Er empfiehlt die Impfung außerdem Reisenden in Regionen mit fragwürdigem hygienischen Standard, wenn wegen Vorerkrankungen ein erhöhtes Komplikationsrisiko bei Reisediarrhöen zu erwarten ist oder wenn sie in besonderem Maße zu Reisediarrhöen neigen. Er würde Reisenden aber durchaus auch zum Schutz raten, wenn sie das Durchfall-Risiko minimieren wollen, um keine kostbaren Urlaubstage zu verlieren.

Der Impfstoff ist für Erwachsene und Kinder ab zwei Jahren zugelassen. Für die Grundimmunisierung brauchen Kinder bis sechs Jahre drei, ältere Kinder und Erwachsene zwei Impfdosen, und zwar im Abstand von je ein bis sechs Wochen. Bei Bedarf werden Auffrisch-Impfungen bei Kindern bis sechs Jahre nach sechs Monaten, für ältere Kinder und Erwachsene alle zwei Jahre empfohlen. Die Vakzine ist in Norwegen und Schweden schon länger auf dem Markt und gut verträglich, sagte Gerold. Mehr als eine Million Dosen seien bereits verbraucht worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »