Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 02.06.2005

470 Menschen in Deutschland sind 2004 ertrunken

DÜSSELDORF (ug). 470 Menschen sind im letzten Jahr in Deutschland ertrunken. Von ihnen waren 25 Kinder und 113 Menschen zwischen 61 und 75 Jahren, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf mit ("Info-Dienst" 11, 2005, 22). Das ist ein Rückgang verglichen mit dem Vorjahr: 2003 sind 644 Menschen in Deutschland ertrunken.

Die meisten Todesfälle, nämlich 340, ereigneten sich 2004 in natürlichen Binnengewässern. 30 Menschen ertranken in Kanälen und Hafenbecken, 17 in Schwimmbecken. An Deutschlands Küsten starben dagegen nur 26 Badegäste und Wassersportler im Wasser: 19 in der Ostsee, sieben in der Nordsee.

Die meisten Freizeit-Unglücksfälle im Wasser seien vermeidbar. Entsprechende Ratschläge seien eigentlich überflüssig, weil sie auf banalen Vernünftgründen basierten, so das CRM. Etwa, nicht alkoholisiert schwimmen zu gehen sowie auf die Wetterbedingungen zu achten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »