Ärzte Zeitung, 02.06.2005

470 Menschen in Deutschland sind 2004 ertrunken

DÜSSELDORF (ug). 470 Menschen sind im letzten Jahr in Deutschland ertrunken. Von ihnen waren 25 Kinder und 113 Menschen zwischen 61 und 75 Jahren, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf mit ("Info-Dienst" 11, 2005, 22). Das ist ein Rückgang verglichen mit dem Vorjahr: 2003 sind 644 Menschen in Deutschland ertrunken.

Die meisten Todesfälle, nämlich 340, ereigneten sich 2004 in natürlichen Binnengewässern. 30 Menschen ertranken in Kanälen und Hafenbecken, 17 in Schwimmbecken. An Deutschlands Küsten starben dagegen nur 26 Badegäste und Wassersportler im Wasser: 19 in der Ostsee, sieben in der Nordsee.

Die meisten Freizeit-Unglücksfälle im Wasser seien vermeidbar. Entsprechende Ratschläge seien eigentlich überflüssig, weil sie auf banalen Vernünftgründen basierten, so das CRM. Etwa, nicht alkoholisiert schwimmen zu gehen sowie auf die Wetterbedingungen zu achten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »