Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Dengue-Fieber – Klinik, Epidemiologie, Entomologie, Erregerdiagnostik und Prävention

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 02.12.2005

Ebola-Virus durch fliegende Hunde verbreitet?

LONDON (eb). Die für Menschen und Menschenaffen tödliche Tropenkrankheit Ebola kann offenbar von Fledermäusen verbreitet werden.

Bei drei Arten von Früchte fressenden fliegenden Hunden in Gabun und Kongo seien während einer Ebola-Epidemie die Viren festgestellt worden, die Tiere seien jedoch nicht krank gewesen, berichten Eric M. Leroy vom Internationalen Zentrum für Medizinische Forschung in Franceville in Gabun und seine Kollegen in der Zeitschrift "Nature" von gestern. Die Tiere könnten ein natürlicher Wirt für das Virus sein.

Menschen werden nach bisheriger Lehrmeinung nur durch direkten Kontakt mit infizierten Affen angesteckt. Nun könne aber eine Infektion über den Verzehr von Fledermäusen nicht ausgeschlossen werden, so Leroy. Die Affen stecken sich vor allem in der Trockenzeit an. In dieser Zeit kommen sie auf der Suche nach Früchten erheblich öfter als sonst mit fliegenden Hunden in Kontakt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »