Ärzte Zeitung, 02.12.2005

Ebola-Virus durch fliegende Hunde verbreitet?

LONDON (eb). Die für Menschen und Menschenaffen tödliche Tropenkrankheit Ebola kann offenbar von Fledermäusen verbreitet werden.

Bei drei Arten von Früchte fressenden fliegenden Hunden in Gabun und Kongo seien während einer Ebola-Epidemie die Viren festgestellt worden, die Tiere seien jedoch nicht krank gewesen, berichten Eric M. Leroy vom Internationalen Zentrum für Medizinische Forschung in Franceville in Gabun und seine Kollegen in der Zeitschrift "Nature" von gestern. Die Tiere könnten ein natürlicher Wirt für das Virus sein.

Menschen werden nach bisheriger Lehrmeinung nur durch direkten Kontakt mit infizierten Affen angesteckt. Nun könne aber eine Infektion über den Verzehr von Fledermäusen nicht ausgeschlossen werden, so Leroy. Die Affen stecken sich vor allem in der Trockenzeit an. In dieser Zeit kommen sie auf der Suche nach Früchten erheblich öfter als sonst mit fliegenden Hunden in Kontakt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »