Ärzte Zeitung, 10.07.2007

Mehr Fälle von Dengue-Fieber nach Fernreisen

BERLIN (dpa). Das Robert Koch-Institut (RKI) hat vor Infektionen mit dem Dengue-Fieber in tropischen und subtropischen Ländern gewarnt. Nach einer Reise etwa nach Thailand oder Indien erkranken nach Angaben des Instituts mehr Menschen als früher an dem Fieber.

Es sei die häufigste von Mücken übertragene Virusinfektion weltweit. Zwischen 2001 und 2006 registrierte das Institut durchschnittlich etwa 140 Erkrankungen bei Urlaubern, die nach Deutschland zurückkehrten. Von 2004 bis 2006 seien die Zahlen auf 170 gemeldete Fälle pro Jahr angestiegen, teilte das RKI am Montag in seinem Epidemiologischen Bulletin mit.

Dieser Trend scheine auch 2007 anzuhalten. Das RKI erinnert daran, dass nur eine ausreichende Mückenabwehr schütze. 2007 seien Touristen auffällig häufig auf den Philippinen und in der Dominikanischen Republik erkrankt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »