Reisemedizin

Mehr Fälle von Dengue-Fieber nach Fernreisen

Veröffentlicht:

BERLIN (dpa). Das Robert Koch-Institut (RKI) hat vor Infektionen mit dem Dengue-Fieber in tropischen und subtropischen Ländern gewarnt. Nach einer Reise etwa nach Thailand oder Indien erkranken nach Angaben des Instituts mehr Menschen als früher an dem Fieber.

Es sei die häufigste von Mücken übertragene Virusinfektion weltweit. Zwischen 2001 und 2006 registrierte das Institut durchschnittlich etwa 140 Erkrankungen bei Urlaubern, die nach Deutschland zurückkehrten. Von 2004 bis 2006 seien die Zahlen auf 170 gemeldete Fälle pro Jahr angestiegen, teilte das RKI am Montag in seinem Epidemiologischen Bulletin mit.

Dieser Trend scheine auch 2007 anzuhalten. Das RKI erinnert daran, dass nur eine ausreichende Mückenabwehr schütze. 2007 seien Touristen auffällig häufig auf den Philippinen und in der Dominikanischen Republik erkrankt.

Mehr zum Thema

Centrum für Reisemedizin

Zika-Virus in Indien weiter auf dem Vormarsch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro