Ärzte Zeitung online, 13.04.2018

Erstmals seit 1999

Gelbfieber bei deutschen Touristen entdeckt

In Brasilien haben sich drei deutsche Urlauber mit Gelbfieber infiziert, berichtet das RKI. Ein Erkrankter ist gestorben.

Gelbfieber bei deutschen Touristen entdeckt

Reisende nach Brasilien wird eine Gelbfieber-Impfung empfohlen.

© Yvonne Weis / stock.adobe.com

BERLIN. Drei Deutsche haben sich auf der Touristen-Insel Ilha Grande in Brasilien mit Gelbfieber angesteckt.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts wurde einer noch in Brasilien behandelt und habe den schweren Verlauf überlebt. Der Zweite sei erst beim Transit auf dem Flughafen London erkrankt und trotz Intensivtherapie gestorben.

Eine weitere Deutsche habe sich von der Erkrankung nach Rückkehr in Frankfurt am Main vollständig erholt.

Erste Gelbfieber-Fälle bei Deutschen seit 1999

Dies sind die ersten registrierten Gelbfieber-Fälle bei deutschen Staatsbürgern seit 1999, so das RKI (Epi Bull 2018; 15: 147).

Brasilien-Reisenden wird dringend zur Impfung geraten. In Brasilien gibt es gerade den schwersten Gelbfieber-Ausbruch seit Jahrzehnten.

Erst kürzlich hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Großangriff gegen das Gelbfieber geblasen. Bis 2026 will die WHO rund eine Milliarde Menschen in Afrika dagegen impfen. (eis/ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »