Ärzte Zeitung, 10.12.2008
 

Deutsch verliert, Spanisch gewinnt in Großbritannien

LONDON (dpa). Deutsch wird als Fremdsprache an britischen Schulen immer unbeliebter. Nach Angaben des nationalen Sprachenzentrums CILT lernen derzeit 71 100 Schüler Deutsch - nur noch fast halb so viele wie vor sieben Jahren.

Das Sprachenzentrum sieht im Fernsehen die Ursachen für die sinkende Popularität. So haben nach Einschätzung des Sprachenzentrums Hollywood-Stars wie Antonio Banderas und Penélope Cruz den deutlichen Anstieg von Spanisch bewirkt. 56 900 Schüler interessieren sich für das Fach, etwa 10 000 mehr als vor sieben Jahren. Spanisch haben drei Viertel der Schulen im Angebot, Deutsch nur noch zwei Drittel.

Topics
Schlagworte
Schule (685)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »