Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Deutsch verliert, Spanisch gewinnt in Großbritannien

LONDON (dpa). Deutsch wird als Fremdsprache an britischen Schulen immer unbeliebter. Nach Angaben des nationalen Sprachenzentrums CILT lernen derzeit 71 100 Schüler Deutsch - nur noch fast halb so viele wie vor sieben Jahren.

Das Sprachenzentrum sieht im Fernsehen die Ursachen für die sinkende Popularität. So haben nach Einschätzung des Sprachenzentrums Hollywood-Stars wie Antonio Banderas und Penélope Cruz den deutlichen Anstieg von Spanisch bewirkt. 56 900 Schüler interessieren sich für das Fach, etwa 10 000 mehr als vor sieben Jahren. Spanisch haben drei Viertel der Schulen im Angebot, Deutsch nur noch zwei Drittel.

Topics
Schlagworte
Schule (706)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »