Deutsch verliert, Spanisch gewinnt in Großbritannien

Veröffentlicht:

LONDON (dpa). Deutsch wird als Fremdsprache an britischen Schulen immer unbeliebter. Nach Angaben des nationalen Sprachenzentrums CILT lernen derzeit 71 100 Schüler Deutsch - nur noch fast halb so viele wie vor sieben Jahren.

Das Sprachenzentrum sieht im Fernsehen die Ursachen für die sinkende Popularität. So haben nach Einschätzung des Sprachenzentrums Hollywood-Stars wie Antonio Banderas und Penélope Cruz den deutlichen Anstieg von Spanisch bewirkt. 56 900 Schüler interessieren sich für das Fach, etwa 10 000 mehr als vor sieben Jahren. Spanisch haben drei Viertel der Schulen im Angebot, Deutsch nur noch zwei Drittel.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Präventionsprojekt „Kiffen bis der Arzt kommt?“

Ärzte klären an Schulen in Hessen über Cannabis auf

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt