Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Schulwahl: Kinder sollten gehört werden

HANNOVER (eb). Eltern sollten bei der Wahl der weiterführenden Schule auch auf die Meinungen ihrer Kinder hören.

"Kinder können sich und ihre schulischen Leistungen in der Regel sehr gut einschätzen", so Ingrid Neumann, Zweite Vorsitzende des Verbandes der niedersächsischen Schulpsychologen (VNS), in Garbsen, in einem Interview mit der "Welt".

Die Empfehlung der Lehrer, das eigene Bild, aber auch die Meinung des Kindes sollte dann Grundlage der Wahlentscheidung sein. Für viele Familien bedeute die Wahl der weiterführenden Schule großer Stress, so Neumann.

Topics
Schlagworte
Schule (682)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »