Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Immer weniger Schüler in Deutschland

WIESBADEN (dpa). Die Klassenzimmer in Deutschlands Schulen werden immer leerer: Die Zahl der Schüler ist auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahrzehnten gesunken. 11,5 Millionen Mädchen und Jungen lernen derzeit in den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen - das sind so wenige wie nie seit der Wiedervereinigung.

Wegen der niedrigen Geburtenraten und der Schulzeitverkürzung bis zum Abitur (G8) werde es in den Schulen zwischen Flensburg und Füssen in den nächsten Jahren voraussichtlich noch leerer, sagte Pia Brugger vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden.

Mit 12,7 Millionen Schülern wurde 1998 der höchste Stand seit der Wiedervereinigung erreicht - seither nimmt die Zahl von Jahr zu Jahr ab. Im Vergleich zum Schuljahr 2009/10 sind es jetzt noch einmal 1,6 Prozent Schüler weniger. Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen Ost und West sowie zwischen beruflichen und allgemeinen Schulen.

So sank die Schülerzahl an den allgemeinbildenden Schulen binnen Jahresfrist um 1,2 Prozent auf rund 8,8 Millionen. An den berufsbildenden Schulen betrug das Minus 2,9 Prozent. 2,7 Millionen Schüler gab es dort noch.

In den neuen Ländern zeigen sich jetzt deutlich die Folgen des Geburtenrückgangs von Anfang der 90er Jahre: An den beruflichen Schulen werden dort derzeit immerhin 9,3 Prozent weniger junge Frauen und Männer unterrichtet als im Vorjahr - im Westen sind es nur 1,5 Prozent weniger.

Dafür gibt es an den allgemeinbildenden Schulen im Osten 1,0 Prozent mehr Schüler als im Vorjahr - in den alten Bundesländern sind es aber 1,6 Prozent weniger.

Topics
Schlagworte
Schule (712)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »