Ärzte Zeitung, 07.03.2014

Sprachförderung

Lehrer nicht überall gut vorbereitet

NEU-ISENBURG. Nur knapp die Hälfte der Universitäten bereitet Lehrer auf die Sprachförderung von Schülern mit Migrationshintergrund oder schlechten Deutschkenntnissen vor.

Das geht aus einer Untersuchung der Stiftung Mercator hervor, deren Ziel es ist, die Ungleichheit bei Schul- und Hochschulabschlüssen zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu beseitigen. Sie hat bundesweit analysiert, wie Sprachförderung in der Lehrerausbildung an Unis und in der Gesetzgebung der Länder festgelegt ist.

Laut der Studie werden Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache in fast der Hälfte der Lehramtsstudiengänge für das Fach Deutsch gelehrt. In den Studiengängen anderer Lehramtsfächer liege der Anteil bei 40 Prozent. Dabei habe etwa ein Drittel der Schüler ausländische Wurzeln, weist die Stiftung auf Daten des Mikrozensus hin.

Als Grund für die unterschiedliche Lehrerausbildung macht die Stiftung eine uneinheitliche Gesetzgebung aus. "Klare Ländervorgaben führen zu klaren Hochschulregelungen", schreibt sie.

Eindeutige Vorschriften, etwa dass Studenten Leistungspunkte in Sprachförderung nachweisen müssen, gebe es nur in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen.

In weiteren sechs Ländern blieben die Vorgaben vage und in sieben Ländern sei inhaltlich nichts festgelegt. Die Stiftung zieht aber ein positives Fazit: Es nähmen sich mehr Ausbildungsstätten des Themas an, als es die Gesetzgebung erwarten lasse.

"Die Hochschulen haben ihre Aktivität in den letzten Jahren ausgeweitet. Die Entwicklung darf sich aber nicht auf einzelne Lehrämter beschränken", fordert Professor Michael Becker-Mrotzek, Direktor des Mercator-Instituts. (jvb)

Topics
Schlagworte
Schule (709)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.03.2014, 16:47:28]
Dr. Horst Grünwoldt 
Migrations-Mängel
Legale Einwanderer in die klassischen Länder der Migration (USA, Kanada und Australien) müssen vor Ihrem Umzug in eine vermeintlich bessere Zukunft den neuen Spracherwerb schon zu Hause beginnen.
Spätestens vor der Einreise und dem dauernden Verbleib haben Sie den hinreichenden Nachweis über die Beherrschung der Amtssprache -neben fachlicher Qualifikation und einem selbstversorgenden Arbeitsplatz- zu erbringen.
Nur in Deutschland hat man das seit vielen Jahrzehnten -trotz der bitteren Erfahrung mangelnder Integration- nicht als essentiell angesehen.
Wegen des leichten Zugangs in den deutschen Sozialstaat ist dieser -insbesondere in wirtschaftlichen Krisenzeiten- natürlich das attraktivste Zuwanderungs-Ziel aller Armen, Ungebildeten und kulturell Fremden aus den E- Ländern der Welt!
Wie sollen Kinder und Jugendliche von "Migranten", deren Eltern und Erziehungsberechtigte selbst sprachunkundig sind, ohne erhebliche und teure Nachhilfe den Anschluß in der Schule finden?
Allerdings scheut unser Staat keinen personellen und finanziellen Aufwand, auch auf diesem Feld für die Welt Vorbildliches zu leisten.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »