Ärzte Zeitung, 02.08.2016

DNA-Veränderung zur Leistungssteigerung

IOC wartet auf Gendoping-Testverfahren

RIO DE JANEIRO. Das IOC erwartet in naher Zukunft ein Gendoping-Testverfahren. Die von australischen Forschern entwickelte Nachweismethode kann bei den Olympischen Spielen in Rio aber noch nicht genutzt werden, sagte Richard Budgett, der Medizinische Direktor des IOC, am Freitag.

Mit dem neuen Test soll festgestellt werden, ob die DNA eines Athleten künstlich verändert wurde, um die Leistung zu steigern. Bisher wird das Verfahren aber noch in keinem der von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) akkreditierten Kontrolllabors genutzt.

Wenn der Gendoping-Test von der WADA anerkannt wird, kann er bei den Nachtests der Dopingproben der Rio-Spiele zur Anwendung kommen. Das IOC friert die Urin- und Blutproben von den Olympischen Spielen bis zu zehn Jahre für Nachkontrollen ein.

"Von den in Rio gemachten Tests werden einige nach den Spielen auch auf Gendoping untersucht werden", sagte Budgett. "Bei den Rio-Spielen machen wir aber absolut keine Experimente mit Tests, die noch nicht valide sind." (dpa)

Topics
Schlagworte
Sport (1926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »