Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Anabolika-Handel vorgeworfen

BERLIN (ami). Gegen einen Allgemeinmediziner aus einer Gemeinschaftspraxis in Berlin ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug und Anabolikahandel. Der 68jährige hat bereits zwölf Tage in Untersuchungshaft verbracht. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dauern auch nach seiner Freilassung an.

Dem Mediziner wird vorgeworfen, in mehr als 150 Fällen mißbräuchlich mit Anabolika umgegangen zu sein. Unter anderem habe er die muskelaufbauenden Präparate ohne medizinische Indikation an Minderjährige abgegeben. Außerdem soll er Anabolika unter Angabe von falschen Diagnosen verschrieben und abgerechnet haben. Die Staatsanwaltschaft schätzt den Schaden aufgrund des mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs auf 250 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »