Ärzte Zeitung, 24.05.2004

Die Goldene Regel für Freizeit-Jogger

MARBURG (ddp). Viele Freizeitsportler überfordern sich. Sie laufen zu schnell, zu intensiv, zu oft oder mit der falschen Technik und schaden so ihrer Gesundheit, wie das Deutsche Grüne Kreuz berichtet. "Vor allem Anfänger sind oft zu schnell, und auch manch erfahrener Läufer verausgabt sich beim Training", erläutert Professor Henning Allmer, Leiter des Psychologischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln.

Gesünder sei es, beim Laufen das Tempo zu wechseln und Pausen einzulegen, sagt Allmer. Wer Warnsignale wie Seitenstechen ignoriere, passe sein Laufverhalten seltener an.

Laut Allmer heißt die "goldene Regel": Laufen ohne Schnaufen. Wer das richtige Tempo wählt, kommt nicht aus der Puste und kann sich mit dem Trainingspartner in ganzen Sätzen unterhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »