Ärzte Zeitung, 28.10.2004

Gymnastik macht Skifahrer fit für die Piste

Je besser die Vorbereitung, desto geringer ist das Risiko für Verletzungen

NÜRNBERG (ddp). Um Unfälle und Verletzungen beim Skifahren zu vermeiden, sollte man nur entsprechend trainiert auf die Bretter steigen. Experten raten Wintersportlern, bereits zwei Monate zuvor mit dem Training zu beginnen.

Wer im kommenden Winter auf die Piste will, der sollte sich schon jetzt mit gezieltem Training - zum Beispiel in Fitneß-Studios - darauf vorbereiten. Foto: ddp

Generell gilt: Je kürzer die Vorbereitung, desto höher das Verletzungsrisiko. Peter Schieber, Sprecher der Techniker Krankenkasse in Bayern, rät zu Skigymnastik und Krafttraining. Die wichtigsten Geräte für das Wintertraining sind die Beinpresse, der Beinbeuger und Beinstrecker, die Adduktoren- und Abduktorenmaschine sowie der Rückenstrecker.

Auch wer das gesamte Jahr über Sport treibt, sollte sich auf die Anstrengungen beim Skifahren oder Snowboarden vorbereiten. "Bei Skifahrern werden Bein- und Fußmuskulatur sowie Ober- und Unterarme ganz schön belastet", sagt Schieber.

Nordic Walking, Joggen, Radfahren oder Schwimmen sorgen zudem für die nötige Kondition. Um sich optimal auf den Winterurlaub vorzubereiten, sollte man auf jeden Fall dreimal pro Woche jeweils 60 bis 90 Minuten trainieren, rät der Experte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »