Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Skihelme schützen den Kopf, doch nicht den Nacken

EDMONTON (ug). Ein Helm reduziert für Ski- und Snowboard-Fahrer das Risiko einer Kopfverletzung um 29 Prozent. Ob er auch Verletzungen am Nacken verhindern kann, ist unklar. Die Ergebnisse einer großen Studie aus Kanada deuten sogar eher daraufhin, daß das Risiko für Nackenverletzungen größer wird, so Professor Brent E. Hagel von der University of Alberta in Edmonton (BMJ 330, 2005, 281).

Die Daten von 1082 an Kopf oder Nacken verletzten Ski- oder Snowboard-Fahrern hat das Team mit denen von 3295 nicht verletzten Wintersportlern verglichen. Bei den Kopfverletzungen handelte es sich meist (69,7 Prozent) um Gehirnerschütterungen, bei den Nackenverletzungen um Verstauchungen (44 Prozent) und Wirbelbrüche (16 Prozent).

Helme konnten das Risiko von Kopfverletzungen deutlich mindern. Wichtig ist aber, daß es richtige Ski und nicht etwa Fahrradhelme sind.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1837)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »