Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Skihelme schützen den Kopf, doch nicht den Nacken

EDMONTON (ug). Ein Helm reduziert für Ski- und Snowboard-Fahrer das Risiko einer Kopfverletzung um 29 Prozent. Ob er auch Verletzungen am Nacken verhindern kann, ist unklar. Die Ergebnisse einer großen Studie aus Kanada deuten sogar eher daraufhin, daß das Risiko für Nackenverletzungen größer wird, so Professor Brent E. Hagel von der University of Alberta in Edmonton (BMJ 330, 2005, 281).

Die Daten von 1082 an Kopf oder Nacken verletzten Ski- oder Snowboard-Fahrern hat das Team mit denen von 3295 nicht verletzten Wintersportlern verglichen. Bei den Kopfverletzungen handelte es sich meist (69,7 Prozent) um Gehirnerschütterungen, bei den Nackenverletzungen um Verstauchungen (44 Prozent) und Wirbelbrüche (16 Prozent).

Helme konnten das Risiko von Kopfverletzungen deutlich mindern. Wichtig ist aber, daß es richtige Ski und nicht etwa Fahrradhelme sind.

Topics
Schlagworte
Sportmedizin (1796)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »