Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Zahl der Dopingfälle gestiegen

Nationale Anti-Doping-Agentur legt Jahresbilanz vor

BONN (Smi). Im vergangenen Jahr sind 72 deutsche Sportler bei Dopingkontrollen positiv getestet worden. Zwar stieg damit im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Dopingsünder (2003: 50) deutlich an.

Einfache Jahresvergleiche sind jedoch problematisch, da die aktuelle Bilanz auch durch die Übernahme des Codes der Welt Anti-Doping-Agentur (WADA) geprägt worden ist, wie Dr. Roland Augustin, Geschäftsführer der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), bei der Präsentation der Doping-Bilanz 2004 gestern in Bonn erläuterte.

Nach dem neuen Regelwerk gelten nicht mehr nur der Nachweis einer verbotenen Substanz oder deren Metaboliten in Körperflüssigkeiten sowie verbotene Methoden als Dopingverstöße, sondern auch Abweichungen vom Meldeverhalten, die Verweigerung oder Manipulation von Kontrollen, der Besitz sowie die Weitergabe verbotener Substanzen.

Bei 8885 Kontrollen im Jahr 2004 fielen Sportler vor allem durch die Einnahme anaboler Steroide auf (28 positive Befunde). Sorgen bereite der NADA auch der deutliche Anstieg bei Cannabinoiden, so Augustin. "Hier erreicht ein gesellschaftliches Phänomen den Sport, dessen zukünftige Dimensionen nicht abzusehen sind."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »