Ärzte Zeitung, 05.07.2005

Generalprobe für die WM gelungen

Nach dem Fußball-Confederations-Cup zieht das Deutsche Rote Kreuz Bilanz

BERLIN (eb). Nach neun Spieltagen beim Confederations-Cup, 16 Spielen und insgesamt 15 229 Einsatzstunden, hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Bilanz gezogen: "Wir haben gesehen, daß wir für unseren geplanten Einsatz bei der WM im nächsten Jahr gut aufgestellt sind", sagt Joachim Müller, Leiter des DRK-Einsatzes beim Confed-Cup.

Zum ersten Mal hat das DRK einen solchen Einsatz bundesweit geplant. Denn dieses Festival der Meister war für das DRK die Generalprobe für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006.

1953 Sanitäter und Notärzte des DRK sind während des FIFA Confederations-Cups in den Stadien in Frankfurt am Main, Hannover, Nürnberg, Leipzig und Köln im Einsatz gewesen. Insgesamt haben sie 477 Menschen behandelt. 32 Personen mußten in das nächste Krankenhaus transportiert werden. 14mal ist das Spielfeld-Team des DRK aktiv geworden.

Die Einsatzkräfte haben nur wenige schwere Verletzungen und keine ernsthaften Zwischenfälle in den Stadien verzeichnet. "Der Confederations-Cup war als Probedurchlauf perfekt geeignet", sagt Müller.

"Wir sehen nun genau, wo Verbesserungsbedarf besteht und können die verbleibende Zeit bis zur WM intensiv zur Optimierung unseres Einsatzes nutzen." Teil der Vorbereitung auf den Ernstfall war auch eine Alarmübung, in der die Einsatzkräfte mit der Situation einer Massenhysterie in einem Stadion konfrontiert wurden.

Die Zusammenarbeit in den Stadien zwischen DRK, FIFA, DFB und den Sicherheitskräften verlief reibungslos. DFB und DRK arbeiten bereits seit Jahrzehnten bei der Sicherstellung der medizinischen Versorgung bei Fußballspielen auf allen Liga-Ebenen zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »