Ärzte Zeitung, 26.10.2007

Dresden im Zeichen der Prävention

DRESDEN (dür). Präventionsexperten sehen Anzeichen dafür, dass der Auftrag zu Gesundheitsförderung und Krankheitsvorbeugung vor einer deutlichen politischen chen Aufwertung steht.

"Aufwertung von Prävention und Gesundheitsförderung beinhaltet mehr Verantwortung. Dieser höheren Verantwortung müssen wir uns gewachsen zeigen", appellierte der Epidemiologe Professor Dr. Bernhard Badura in Dresden an die Kollegen in Wissenschaft und Forschung.

Zum Auftakt des 2. Nationalen Präventionskongresses und des 6. deutschen Kongresses zur Versorgungsforschung mit rund 1000 Teilnehmern plädierte Badura für einen neuen Professionalisierungsschub auf dem Gebiet von Prävention und Gesundheitsförderung.

Für die Aufwertung dieser Handlungsfelder spreche der von der Bundesregierung vorbereitete neue Entwurf für ein Präventionsgesetz. Ihre Empfehlungen an die Politik wollen die Kongressteilnehmer in einem Memorandum an die Bundesregierung zusammenfassen. Bei der Veranstaltung werden 81 Workshops angeboten und 250 Vorträge gehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »