Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Seehofer fordert Klarheit über den Gesundheitsfonds

BERLIN (dpa). Verbraucherminister Horst Seehofer (CSU) hat die umstrittene Gesundheitsreform gegen Kritik aus der eigenen Partei verteidigt. Der Gesundheitsfonds sei "mit den Stimmen der CSU beschlossen" worden und werde wie geplant am 1. Januar 2009 in Kraft treten, so Seehofer im "Münchner Merkur".

"Ich kann nur dringend raten, an dieser Entscheidung festzuhalten." Er forderte Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) aber auf, "so schnell wie möglich" und nicht erst im Herbst "die Fakten auf den Tisch" zu legen. Gefordert seien Informationen über die Höhe des Beitragssatzes und "die Auswirkungen auf Kliniken und Arzthonorare".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »