Ärzte Zeitung, 10.03.2008

Schmidt stößt mit Hartz-IV-Vorstoß auf Widerstand

BERLIN (dpa). Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) trifft mit ihrem Vorstoß höherer Krankenkassenbeiträge für Langzeitarbeitslose auf Widerstand.

Die Forderung sei "nicht sachgerecht", sagte ein Sprecher des Finanzministeriums der "Financial Times Deutschland". Schmidt hält eine Erhöhung der Krankenkassenbeiträge für Arbeitslosengeld-II-Bezieher für sachgerecht.

Der Beitrag von 118 Euro reiche zur Deckung der Kosten nicht aus. Der Sprecher des Finanzressorts entgegnete, wer wenig Geld habe, solle auch weniger in die Krankenkasse einzahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »