Ärzte Zeitung, 18.06.2008

BMG präsentiert Strategie gegen resistente Keime

BERLIN (HL). Das Bundesgesundheitsministerium hat gestern den Entwurf für eine Strategie zur Erkennung, Prävention und Kontrolle von Antibiotika-Resistenzen vorgestellt. Staatssekretär Klaus Theo Schröder hat Ärzte und Wissenschaftler bei einem Symposion in Berlin dazu aufgerufen, sich aktiv an der Weiterentwicklung dieser Strategie zu beteiligen.

Der Hintergrund: Infektionskrankheitren sind weltweit die häufigste Todesursache. In Deutschland starben 2006 über 40 000 Menschen an den Folgen einer Infektion. Die Zahl der Todesfälle ist in den vier Jahren zuvor um 14 Prozent gestiegen. Die Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten wird durch zunehmende Resistenz der Keime erheblich erschwert. Als Hauptursache der zunehmenden Resistenz gelten der unsachgemäße Einsatz von Antibiotika und unzulängliche Hygiene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »