Ärzte Zeitung, 22.10.2008
 

Tuberkulose: Mediziner fordern mehr Forschung

BERLIN (ble). Die von Medizinern getragene Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen fordert von der Bundesregierung eine massive Aufstockung ihrer Mittel im Kampf gegen die Tuberkulose.

2007 habe die Bundesrepublik national nur Forschungsmittel in Höhe von 7,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, kritisierte Oliver Moldenhauer auf einem parlamentarischen Abend des Stop-TB Forums im Deutschen Bundestag.

Nach Ansicht Moldenhauers müsste Deutschland jedoch mindestens 63 Millionen Euro aufwenden, um einen angemessenen Beitrag im weltweiten Kampf gegen TB zu leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »