Ärzte Zeitung, 21.11.2008

Ärzte-Erpresser ist von der Polizei gefasst worden

KAISERSLAUTERN (mm). Ein Erpresser, der niedergelassene Ärzte in den Regionen Rhein-Neckar, Pfalz und Südhessen wegen angeblicher Rezeptbetrügereien unter Druck setzen wollte, ist von der Polizei gefasst worden.

Der 38-Jährige hat nach Angaben der Kriminalpolizei Kaiserslautern zugegeben, von etwa 80 Medizinern in Briefen Geld gefordert zu haben. Der aus Nigeria stammende Mann drohte mit der Aufdeckung angeblicher Rezeptbetrügereien - offenbar ohne Erfolg. Es sei kein Geld geflossen, teilte die Polizei mit.

Einige Ärzte wandten sich an die Polizei. Mit Unterstützung der Ermittler gingen die Ärzte zum Schein auf die Erpressung ein und bekamen von dem Betrüger eine E-Mail-Adresse als Kontakt mitgeteilt. Mit dieser verriet sich der Erpresser. Er konnte in einem Internet-Café in Frankfurt/Main gefasst werden. Ärzte, die Schreiben erhalten haben, bittet die Polizei, sich an die nächste Dienststelle zu wenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »