Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Schwer krank - sehr teuer

Ein Prozent der Patienten verursacht 12,5 Prozent der Kosten.

NEU-ISENBURG (fst). Die ambulante Versorgung von zehn Prozent der GKV-Versicherten ist im Jahr 2007 ursächlich für über 41 Prozent der insgesamt entstandenen Kosten gewesen. Das geht aus dem neuen Report der Gmünder Ersatzkasse zur ambulanten Behandlung hervor.

Nimmt man auch andere Versorgungsebenen wie etwa die Krankenhäuser hinzu, dann lösen zehn Prozent der Patienten sogar 70 Prozent der Ausgaben aus. 50 Prozent der Versicherten verursachten 87,4 Prozent der Behandlungskosten. Auf die andere Hälfte der Versicherten, die "guten Risiken", entfallen nur etwa 13 Prozent der Kosten für die ambulante Behandlung. Bemerkenswert: 54 Prozent der Patienten konsultierten 2007 vier oder mehr Ärzte unterschiedlicher Fachgebiete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »