Ärzte Zeitung, 19.02.2009

Kommentar

Der einsame Löwe aus Bayern brüllt

Von Jürgen Stoschek

Es ist noch gar nicht so lange her, dass Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder die Hoffnung äußerte, es möge wieder Frieden bei den Fachärzten einkehren. Das war nach etlichen Krisengesprächen mit Ärzten und Kassen und dem Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses zur Konvergenz bei der Honorarreform.

Die Hoffnung Söders hat sich nicht erfüllt. Die Fachärzte geben keine Ruhe. Am Dienstag waren in ganz Bayern die meisten Facharztpraxen aus Protest gegen die Honorarreform und die Missachtung ihrer Leistungen geschlossen. Die Fachärzte erwarten ein klares Bekenntnis zur ambulanten fachärztlichen Versorgung.

In München debattierte unterdessen der Landtag über die verfahrene Situation. Das bayerische Kabinett beschloss die Notbremsung: Mit einer Bundesratsinitiative soll die Honorarreform gekippt werden. Das alles sei nur möglich, weil die FDP jetzt in Bayern mitregiere, ließen die Liberalen selbstbewußt durchblicken.

In Berlin werden sich die Verantwortlichen derweil wohl ernsthafte Gedanken über eine gesundheitspolitische Wende der CSU machen müssen. Schon im April will Söder ein gesundheitspolitisches Programm vorlegen. Im Zentrum: Freiberuflichkeit, Mittelstandsorientierung und Rückbesinnung auf regionale Besonderheiten. Da passt eine Honorarreform mit bundeseinheitlichem Orientierungspunktwert gar nicht ins Konzept.

Lesen Sie dazu auch:
KBV lehnt Bayerns Initiative zur Honorarreform ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »