Ärzte Zeitung, 20.04.2009
 

Viele Probleme nach Klinikaufenthalten

BERLIN (ami). Die Berliner Patientenbeauftragte Karin Stötzner erhält viele Hinweise darauf, dass die Entlassung aus dem Krankenhaus nicht reibungslos funktioniert. "Das Übergangsmanagement nach einer Klinikentlassung fehlt oft. So entstehen problematische Versorgungslücken", sagte Stötzner bei einer Veranstaltung der AOK Berlin.

Oft sei bei der Entlassung nicht geklärt, wer für Fahrkosten zuständig ist oder wer die häusliche Krankenpflege verordnet. Stötzner will die Krankenhäuser stärker in die Pflicht nehmen. "Es darf einfach niemand mehr entlassen werden, wenn das nicht geklärt ist", sagte sie. Ein Arbeitskreis mit KV, Kliniken und Pflege soll nun Lösungen finden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »