Ärzte Zeitung, 27.04.2009

BMBF unterstützt Infektionsforschung

BERLIN (nös). Mit zwei neuen Initiativen will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Erforschung seltener Infektionskrankheiten fördern. Das teilte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) in Berlin mit. Nach Angaben des Ministeriums sind rund acht Millionen Euro vorgesehen.

Mit den beiden Initiativen sollen vor allem Nachwuchswissenschaftler unterstützt werden, die lebensbedrohliche Infektionskrankheiten in Afrika, Südamerika und Asien erforschen. Die Förderungen beginnen 2010 und sind zunächst für fünf Jahren geplant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »