Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Kommentar

Das europäische Dilemma

Von Helmut Laschet

Es ist paradox: Europa ist uns fremd - und doch so selbstverständlich. Genau dieses Paradoxon könnte erklären, warum die Beteiligung an der Wahl zum EU-Parlament mit knapp 44 Prozent so niedrig ist. Aber merke: Auch US-amerikanische Präsidenten werden nur von der Hälfte der Wahlberechtigten gewählt.

Stehen sich in den USA zwei Persönlichkeiten und zwei Programme in einem über Monate zuspitzenden Wahlkampf gegenüber, so leidet die Wahl des EU-Parlaments am Fehlen zweier Merkmale: Es ist keine Wahl von Persönlichkeiten, und es ist keine Entscheidung über alternative europäische Politiken. Ersatzweise dominieren nationale Programme oder Probleme und Skandale (siehe Großbritannien!) den Wettbewerb um Sitze im europäischen Parlament.

Dieses Parlament wiederum ist dadurch charakterisiert, dass es sich primär als Kontrollinstanz und Widerpart der EU-Kommission sieht und nicht als Mehrheitsbeschaffer einer "EU-Regierung", die es ja nicht gibt. Dabei wird die konkrete Arbeit des EU-Parlaments weniger von Parteipolitik und mehr von Kooperation der Fraktionen geprägt. Es ist das Dilemma der EU, dass die Nachrangigkeit von Parteipolitik auch zur Konturlosigkeit führt.

Lesen Sie dazu auch:
Zwei deutsche Ärzte im neuen EU-Parlament

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »