Ärzte Zeitung, 06.07.2009

SPD-Chef geht Union in der Gesundheitspolitik scharf an

"Unionsparteien wollen GKV zusammenstutzen" / Wahlprogramme im Überblick

BERLIN (hom/fst). Die Gesundheitspolitik wird zum Wahlkampfthema: Drei Monate vor der Bundestagswahl hat der SPD-Parteivorsitzende Franz Müntefering die Pläne der Union für das Gesundheitswesen scharf kritisiert.

SPD-Chef geht Union in der Gesundheitspolitik scharf an

Köpfe statt Fakten: Viele Wahlaussagen der Parteien sind nur vage formuliert.

Foto: dpa

CDU und CSU wollten die gesetzliche Krankenversicherung zu einer "Grundversorgung zusammenstutzen", sagte Müntefering auf einer Veranstaltung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin. Sollte sich das Gesundheitskonzept der Union durchsetzen, wäre der "Weg in die Zwei-Klassen-Medizin" eröffnet. Eine gute medizinische Versorgung könne sich dann nur noch derjenige leisten, der über private Zusatzversicherungen verfüge.

CDU und CSU hatten vor gut einer Woche in Berlin ihr Wahlprogramm vorgestellt (wir berichteten). Darin kündigen beide Parteien an, die GKV "konsequent" weiterentwickeln zu wollen. "Zusätzliche Belastungen" für Versicherte sollten "in Grenzen" gehalten werden. Die PKV will die Union erhalten. Möglichkeiten der Zusammenarbeit von gesetzlicher und privater Krankenversicherung bei Wahl- und Zusatzleistungen müssten "stärker genutzt und erweitert werden", fordert die Union.

Die SPD hingegen setzt wie schon 2005 auf die Bürgerversicherung. Alle Einkommen müssten zur Finanzierung von Gesundheitsaufgaben herangezogen werden.

Die "Ärzte Zeitung" hat die Wahlprogramme von Union, SPD, FDP, Grünen und Linken auf Aussagen zu Thema Gesundheit durchforstet. Fazit: Selbst zentrale Reform-Baustellen bleiben unerwähnt.

Wahlprogramm der CDU zum Download
Wahlprogramm der CSU zum Download
Wahlprogramm der Grünen zum Download
Wahlprogramm der FDP zum Download
Wahlprogramm der Linkspartei zum Download
Wahlprogramm der SPD zum Download

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheit im Wahlprogramm - bloß nicht zu konkret!

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wahlkampfzeit ist Phrasenzeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »