Ärzte Zeitung, 06.07.2009

SPD-Chef geht Union in der Gesundheitspolitik scharf an

"Unionsparteien wollen GKV zusammenstutzen" / Wahlprogramme im Überblick

BERLIN (hom/fst). Die Gesundheitspolitik wird zum Wahlkampfthema: Drei Monate vor der Bundestagswahl hat der SPD-Parteivorsitzende Franz Müntefering die Pläne der Union für das Gesundheitswesen scharf kritisiert.

SPD-Chef geht Union in der Gesundheitspolitik scharf an

Köpfe statt Fakten: Viele Wahlaussagen der Parteien sind nur vage formuliert.

Foto: dpa

CDU und CSU wollten die gesetzliche Krankenversicherung zu einer "Grundversorgung zusammenstutzen", sagte Müntefering auf einer Veranstaltung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin. Sollte sich das Gesundheitskonzept der Union durchsetzen, wäre der "Weg in die Zwei-Klassen-Medizin" eröffnet. Eine gute medizinische Versorgung könne sich dann nur noch derjenige leisten, der über private Zusatzversicherungen verfüge.

CDU und CSU hatten vor gut einer Woche in Berlin ihr Wahlprogramm vorgestellt (wir berichteten). Darin kündigen beide Parteien an, die GKV "konsequent" weiterentwickeln zu wollen. "Zusätzliche Belastungen" für Versicherte sollten "in Grenzen" gehalten werden. Die PKV will die Union erhalten. Möglichkeiten der Zusammenarbeit von gesetzlicher und privater Krankenversicherung bei Wahl- und Zusatzleistungen müssten "stärker genutzt und erweitert werden", fordert die Union.

Die SPD hingegen setzt wie schon 2005 auf die Bürgerversicherung. Alle Einkommen müssten zur Finanzierung von Gesundheitsaufgaben herangezogen werden.

Die "Ärzte Zeitung" hat die Wahlprogramme von Union, SPD, FDP, Grünen und Linken auf Aussagen zu Thema Gesundheit durchforstet. Fazit: Selbst zentrale Reform-Baustellen bleiben unerwähnt.

Wahlprogramm der CDU zum Download
Wahlprogramm der CSU zum Download
Wahlprogramm der Grünen zum Download
Wahlprogramm der FDP zum Download
Wahlprogramm der Linkspartei zum Download
Wahlprogramm der SPD zum Download

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheit im Wahlprogramm - bloß nicht zu konkret!

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wahlkampfzeit ist Phrasenzeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »