Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Kommentar

DMP - und der Deus ex Machina

Von Helmut Laschet

Reformen im deutschen Gesundheitswesen durchzusetzen, ist mühselig und teuer. Groß ist das Beharrungsvermögen, bedeutungsschwer sind die Vorbehalte gegen Neuerungen. "Kochbuch- oder Listenmedizin" - das waren die Schlagworte, mit denen gewichtige Ärzteorganisationen gegen Disease-Management-Programme kämpften.

Es bleibt leider eine Tatsache: Die Verbesserung der Versorgung chronisch Kranker - eine stärkere Orientierung der Therapie an wissenschaftlichen Leitlinien, eine bessere Organisation der Behandlungsketten und die Förderung von Patientenautonomie - bedurften eines kräftigen Anstoßes von außen: durch politische Willensbildung, durch den Gesetzgeber, quasi als Deus ex Machina.

Die nun vorliegenden Evaluationsergebnisse zeigen (wenn auch nicht auf höchstem Evidenzniveau), dass die Anstrengung gerechtfertigt war. Ärzte haben offenbar viel dazu gelernt, Patienten sind im Umgang etwa mit Diabetes durch DMP besser informiert und autonomer geworden. Die Kehrseite der Medaille: Kassen brauchten dafür Extra-Geld aus dem Risikostrukturausgleich, die Ärzte Extra-Honorar. Das - und nicht die Verbesserung von Therapie und Organisation - erklärt die DMP-Bürokratie.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Ärzte verbessern Therapie und Organisation - wie DMP schlussendlich Patienten nützen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »