Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Entscheiden Sie, wer den Springer Charity-Award gewinnt!

Springer-Verlagsgruppe würdigt Leistungen von Hilfsorganisationen

NEU-ISENBURG (fuh). "Springer Professional Medicine", die Verlagsgruppe, zu der die "Ärzte Zeitung" gehört, verleiht erstmals einen Charity-Award - die Leser entscheiden, wer gewinnt.

Entscheiden Sie, wer den Springer Charity-Award gewinnt!

Unermüdlich engagieren sie sich für Kranke und Bedürftige, für Menschen, die im gesellschaftlichen Abseits stehen: Es sind Stiftungen und Hilfsorganisationen, die sich in besonderer Weise der Gesundheitsversorgung verpflichtet fühlen.

"Springer Professional Medicine" will diese Leistung würdigen und hat deshalb den "Charity- Award" ausgeschrieben.

Zehn Stiftungen und Organisationen sind nominiert, die wir Ihnen auf unserer Sonderseite zum Charity-Award 2009 einzeln vorstellen. Das sind die Kandidaten:

Allianz chronischer seltener Erkrankungen (ACHSE); Deutsche Hospiz-Stiftung; Deutsche Kinderkrebshilfe; Deutsche Leberstiftung; Deutsche Schlaganfall-Hilfe; Felix-Burda-Stiftung; Kinderherzstiftung; Stiftung Leben pur; Selbsthilfeverein Mukoviszidose und das Therapienetz Essstörung.

Sie als Leser können über den Online-Abstimmungsbogen selbst entscheiden, wer den Preis erhalten soll. Der Award wird bei der Verleihung des renommierten Galenus-von-Pergamon-Preises am 15. Oktober in Berlin überreicht.

Zur Sonderseite Charity-Award 2009

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (79198)
Organisationen
Allianz (1169)
Krankheiten
Schlaganfall (3225)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »