Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Bestnoten für Uni Leipzig und Regensburg

Mit 1,8 benoten Medizinstudenten die Ausbildung in Leipzig und Regensburg.

LEIPZIG (ava). Die Ausbildung junger Mediziner an der Universität Leipzig bekommt von den angehenden Ärzten Bestnoten. In einer bundesweit durchgeführten Umfrage an medizinischen Fakultäten setzte sich Leipzig mit einer Durchschnittsnote von 1,8 für die vorklinische Ausbildung gemeinsam mit Regensburg an die Spitze.

Die Zufriedenheit mit ihrem Studium ist so hoch, dass 81 Prozent der Leipziger Teilnehmer an der Befragung ihren Studienort auch weiterempfehlen würden. Dazu trägt auch die moderne Ausstattung der Leipziger Universitätsklinik bei, die von 91 Prozent der Antwortenden als "neu" bezeichnet wurde.

Daneben spielt für die Medizinstudenten auch die Lebensqualität ihres Studienortes eine Rolle; gelobt werden die Freizeitmöglichkeiten sowie die Tatsache, dass es leicht ist, eine Wohnung zu finden. An der Umfrage des Internetportals Medi-Learn, das sich an Studienbewerber, Medizinstudenten und junge Ärzte richtet, nahmen mehr als 3 000 Studierende im gesamten Bundesgebiet teil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »