Ärzte Zeitung, 01.10.2009

Demenz: Hausärzte behalten Schlüsselrolle

Ergebnisse der IDA-Studie vorgestellt / KBV-Vertragswerkstatt entwickelt neues Versorgungsmodell

NÜRNBERG/BERLIN (fuh). An Hausärzten führt bei der Versorgung von Demenzpatienten kein Weg vorbei. Das ist eine der Kernbotschaften der IDA-Studie in Nürnberg. Die KBV fordert derweil mehr Vernetzung, um Patienten besser zu betreuen.

Wenn Hausärzte aktiv Beratungsangebote für Angehörige von Demenzpatienten vermitteln, dann wird dieser Service weitaus intensiver genutzt als ohne Hausarzt-Intervention. Zugleich wird die Beratung von den Angehörigen in der Mehrheit als hilfreich empfunden. Das hat die Initiative Demenzversorgung in der Allgemeinmedizin (IDA) deutlich gemacht. Hauptergebnisse des vor kurzem beendeten Projekts, an dem 129 Hausärzte teilnahmen, wurden jetzt in Nürnberg vorgestellt.

Eine IDA-Kernfrage konnte bisher allerdings nicht beantwortet werden: Kann zusätzliche Beratung und Unterstützung helfen, dass Patienten im Unterschied zur Normalversorgung länger zuhause bleiben können und nicht ins Heim müssen? Die Studie konnte bisher keine statistisch signifikanten Wirkungsunterschiede nachweisen. Geplant ist, dass die Gründe für Heimeinweisungen nach einer Wartezeit von zwei Jahren neu analysiert werden sollen, hieß es in Nürnberg.

Unterdessen ist in Berlin ein Modell vorgestellt worden, das die KBV-Vertragswerkstatt gemeinsam mit den Berufsverbänden der Neurologen und Psychiater entwickelt hat. Ziel ist eine Verbesserung der neuropsychiatrischen Versorgung von Demenzpatienten.

Lesen Sie dazu auch:
Demenz: Plädoyer für gemeinsame Behandlungspfade

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gute Nacht, Deutschland?

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (77272)
Demenz (1941)
Organisationen
KBV (6861)
Krankheiten
Demenz (3147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »