Ärzte Zeitung, 21.10.2009

"Schäuble verunsichert bei Impfungen"

KÖLN (iss/dpa). Die aktuelle Debatte über eine angebliche Zwei-Klassen-Medizin bei der Schweinegrippen-Impfung hat zu einer unnötigen Verunsicherung geführt, kritisiert der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach. Schuld daran sei Wolfgang Schäuble.

"Die katastrophale Informationspolitik von Innenminister Schäuble zerstört das Vertrauen der Bevölkerung in die Impfung", sagte Lauterbach im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Kinderärzte warnen unterdessen vor dem Einsatz des Bundeswehr-Schweinegrippeimpfstoffs bei Kindern und Schwangeren. Für den Impfstoff namens Celvapan® lägen keine Daten für diese Gruppen vor. "Der Impfstoff, den die Bundeswehr benutzen wird, ist völlig neu - er wird auf Säugetierzellen gezüchtet und verwendet ganze Viren. Dieses Serum wurde bisher weder an Kindern noch an Schwangeren getestet", betonte der Direktor der Universitätskinderklinik Mainz, Professor Fred Zepp.

Lesen Sie dazu auch:
Kinderärzte gegen Bundeswehr-Impfstoff für Kinder

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »