Ärzte Zeitung, 21.10.2009

"Schäuble verunsichert bei Impfungen"

KÖLN (iss/dpa). Die aktuelle Debatte über eine angebliche Zwei-Klassen-Medizin bei der Schweinegrippen-Impfung hat zu einer unnötigen Verunsicherung geführt, kritisiert der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach. Schuld daran sei Wolfgang Schäuble.

"Die katastrophale Informationspolitik von Innenminister Schäuble zerstört das Vertrauen der Bevölkerung in die Impfung", sagte Lauterbach im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Kinderärzte warnen unterdessen vor dem Einsatz des Bundeswehr-Schweinegrippeimpfstoffs bei Kindern und Schwangeren. Für den Impfstoff namens Celvapan® lägen keine Daten für diese Gruppen vor. "Der Impfstoff, den die Bundeswehr benutzen wird, ist völlig neu - er wird auf Säugetierzellen gezüchtet und verwendet ganze Viren. Dieses Serum wurde bisher weder an Kindern noch an Schwangeren getestet", betonte der Direktor der Universitätskinderklinik Mainz, Professor Fred Zepp.

Lesen Sie dazu auch:
Kinderärzte gegen Bundeswehr-Impfstoff für Kinder

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »