Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Wie Ärzte alte Patienten zu mehr Bewegung bringen

KÖLN (lks). Das Zentrum für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen baut eine Anlaufstelle für Ärzte auf, die ältere Patienten zu körperlichen Aktivitäten motivieren wollen. Mediziner sollen sich dort untereinander und mit Angehörigen anderer Berufsgruppen austauschen können. Ziel des Projekts ist, Senioren für mehr Bewegung im Alltag zu gewinnen.

Initiator des Modellprojekts ist das Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit in Nordrhein-Westfalen. "Unser primäres Ziel ist es, Anbieter und Akteure im Bereich Bewegungsförderung miteinander zu vernetzen, zu informieren und zu unterstützen", sagt Gunnar Geuter, Koordinator des Zentrums.

Ärzte können sich nach Aufbau einer Datenbank einen Überblick über regionale Projekte wie Beratungsstellen verschaffen und sie ihren Patienten vorstellen. Darüber hinaus sollen sie die Möglichkeit erhalten, sich mit Kollegen auszutauschen. Das Netz ist fachübergreifend geplant. Außer Ärzten und Krankenkassen werden die Verantwortlichen voraussichtlich auch an Akteure außerhalb des Gesundheitswesens herantreten.

Stadtplaner etwa könnten auf medizinische Erkenntnisse zurückzugreifen, um neue Anlagen besser an Bedürfnissen älterer Menschen zu orientieren. Das Projekt wird als Teil der Initiative "IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt.

Informationen erhalten Interessierte unter Tel. 0521/8007-544 oder per Mail: gunnar.geuter@liga.nrw.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »