Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Merkel: Keine schnelle Gesundheitsreform

BERLIN (dpa). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt den Zeitpunkt für die von Schwarz-Gelb geplante Gesundheitsreform noch offen. "Wir haben über eine Jahreszahl, wie lange das jetzige Gesundheitssystem gilt, nichts gesagt", sagte die CDU-Chefin in der ARD-Sendung "Farbe bekennen".

"Erst einmal bleibt es bei dem bestehenden Gesundheitssystem." Merkel nannte die Jahreszahl 2010. Dann werde eine Kommission ein langfristiges Konzept ausarbeiten. Im jetzigen Gesundheitssystem gebe es schon Zusatzbeiträge der Kassen, die unabhängig vom Einkommen erhoben werden könnten. Sie versprach, dass die Zusatzbeiträge sozial gedeckelt würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »