Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Merkel: Keine schnelle Gesundheitsreform

BERLIN (dpa). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lässt den Zeitpunkt für die von Schwarz-Gelb geplante Gesundheitsreform noch offen. "Wir haben über eine Jahreszahl, wie lange das jetzige Gesundheitssystem gilt, nichts gesagt", sagte die CDU-Chefin in der ARD-Sendung "Farbe bekennen".

"Erst einmal bleibt es bei dem bestehenden Gesundheitssystem." Merkel nannte die Jahreszahl 2010. Dann werde eine Kommission ein langfristiges Konzept ausarbeiten. Im jetzigen Gesundheitssystem gebe es schon Zusatzbeiträge der Kassen, die unabhängig vom Einkommen erhoben werden könnten. Sie versprach, dass die Zusatzbeiträge sozial gedeckelt würden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »