Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Reha-Ärzte weiten Streik aus

Konflikt mit der Rentenversicherung verschärft sich

BERLIN (fst). Seit Dienstag und bis einschließlich Donnerstag wollen die bundesweit etwa 2000 Ärzte bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) streiken. Reha-Einrichtungen und der Sozialmedizinische Dienst würden auf eine Notbesetzung heruntergefahren, kündigte der Marburger Bund an (wir berichteten bereits).

Man werde die Streiks kommende Woche fortsetzen, wenn die Arbeitgeber nicht mit einem Angebot an den Verhandlungstisch zurückkehren, kündigte der mb an. Nach seinen Angaben verdienen die DRV beschäftigten Ärzte etwa zehn Prozent weniger als ihre Kollegen an kommunalen Krankenhäusern.

Die DRV bezeichnete die Streikaktionen als "nicht nachvollziehbar". Man habe dem mb ein Angebot vorgelegt, das die Gehälter der Ärzte in Reha-Kliniken um durchschnittlich 360 Euro pro Monat steigen lassen würde. Von den Streiks seien sechs der 27 Rehabilitationskliniken der DRV Bund betroffen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (75383)
Organisationen
Marbuger Bund (1077)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »