Ärzte Zeitung, 19.01.2010

Rat und Infos zum Leben mit behinderten Kindern

KÖLN (akr). Um Ärzte und Eltern mit behinderten Kindern zu unterstützen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung neue Informationsangebote über das Leben mit einem behinderten Kind herausgegeben.

Die Broschüre "Das andere Wunschkind" richtet sich an Mediziner und gibt Hinweise für Erstgespräche mit Eltern nach der Diagnose. Der Ratgeber "Wenn es anders kommt" informiert Familien mit einem behinderten Kind über Hilfsangebote und Beratungsstellen.

Außerdem hat die Bundeszentrale in Zusammenarbeit mit Elternverbänden im Internet unter www.kindergesundheit-info.de ein umfassendes Informationsangebot zum Thema zusammengestellt. "Mit den neuen Materialien und dem Internetportal möchte die BZgA betroffenen Eltern wichtige Informationen an die Hand geben und Ärztinnen und Ärzte in ihrem Gespräch mit den Eltern unterstützen", sagt BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott.

Die Broschüren können Ärzte bei der BZgA unter der Fax-Nummer 0221/ 8992257 oder per E-Mail order@bzga.de bestellen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (81493)
Organisationen
BZgA (735)
Personen
Elisabeth Pott (148)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »