Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Bundesländer zahlen 8,33 Euro pro Impfdose

BERLIN (bee). Die Bundesländer müssen für jede nicht-verbrauchte Impfdosis des Schweinegrippen-Impfstoffs 8,33 Euro an den Hersteller zahlen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor.

Insgesamt erhält der Pandemrix-Hersteller GlaxoSmithKline von den Bundesländern 238 Millionen Euro zuzüglich der Mehrwertsteuer. Laut Aussagen der Bundesregierung bleibt es dabei, dass der Bund sich an der Finanzierung des überschüssigen Impfstoffes nicht beteiligen wird. Über diese Frage streiten Bund und Länder seit Monaten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »